ÜBER MICH

Hallo,

mein Name ist Susann Lange, ich bin Sozialpädagogin und Kulturpädagogin in den Bereichen der Malerei und Bildhauerei mit langjähriger Erfahrung in der pädagogischen und künstlerischen Arbeit mit Kindern und Teenies. Ich habe eine zweijährige Tochter die bereits so selbständig ins "Atelier" zum Malen geht und genau weiß, was sie dort dann machen will. Bei diesem Anblick geht mir mein Herz auf.

 

Die Kunst und Kreativität begleitet mich bereits durch mein ganzes Leben. Als Kind sammelte ich alles, was meiner Auffassung nach zum kreativen Schaffen verwendet werden konnte. Ich sammelte alles bis hin zum Bonbonpapier. Zum Leidtragen meiner Eltern, die regelmäßig heimlich mein Zimmer aussortieren mussten. Heute sind es keine Bonbonpapiere mehr, jedoch jede Menge andere Dinge die mich inspirieren und zum Schaffen anregen. Häufig begeistern mich zufällig entstandene Formen und Alltagsgegenstände die ich in ihrer Funktion abwandele sowie Fundstücke aus vergangener Zeit, die ich gern in Verbindung zu neuen Gegenständen setze.

 

In der Arbeit mit Kindern, Teenies, Jugendlichen und Erwachsenen ist es mir wichtig auf Augenhöhe zu sein. Damit meine ich sowohl die tatsächliche Körperhöhe, als auch die Art wie miteinander geredet wird. Jede Besucherin und jeder Besucher wird mit seiner und ihrer Meinung und den eigenen Bedürfnissen ernst genommen und sie/er und ihre/seine Arbeit wertgeschätzt. Alle kleinen und großen Besucherinnen und Besucher der NEUEN SPINNEREI sind ein Teil des Ganzen. Das aktive Erleben von Mitbestimmung und Mitgestaltung ist ein wichtiger Bestandteil.

 

Die NEUE SPINNEREI ist ein Ort des freien Tuns. Der Fokus in meiner Arbeit liegt vor allem auf dem Prozess. Hier geht es nicht darum am Ende des Angebotes ein Produkt in den Händen zu halten, bei dem jeder sagt: "Oh, das hast du aber toll gemacht." Wenn dem so ist, ist das auch gut. Jedoch möchte ich mit der NEUEN SPINNEREI einen Raum schaffen, in dem du frei von Erwartungen und Bewertungen ausprobieren und schaffen kannst. Dadurch kannst du dich frei machen etwas zu erzeugen was anderen gefällt. Erst dann kommt das Geschaffene aus dir heraus und bewirkt etwas in dir.